Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 75 von 173

Thema: Trans* und die Pronomen

  1. #51
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Jaaaah gut, ich gin bei Xir jetzt auch von der Deutschen Sprache aus. Da ist 'Das' nicht wirklich negativ.
    Wie es sich in anderen Sprachen hält kann ich nicht urteilen. Ich finde auch it ist jetzt kein schlag ins Gesicht.

    Wenn man das Pronomen dann aber Sprachübergreifend einsetzen will, wird man noch auf ganz andere Probleme stossen, da Pronomen sich je nach Sprache anders verhalten...

    @dra
    so beleidigend isses im Deutschen nicht mal. Es ist ja auch 'Das Mädchen' z.B. Es wird also bereits für Personen verwendet.

  2. #52
    Hentai no Kami on the leash Avatar von Shinji
    Registriert seit
    22.11.2001
    Beiträge
    11.439

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich musste gestern vom Handy aus schreiben und konnte nicht ausführlich schreiben, darum hole ich das nach.

    Im Deutschen ist weniger die Bezeichnung "DAS" das Problem als das "ES". Und wenn man das Sächliche Pronomen verwendet kommt man daran nicht vorbei.

    Die Frage ist auch, was wohl eher geschehen würde. Dass man von der negativen Assoziation von ES weg kommt (also etwas, das sich seit Jahrhunderten entwickelt hat) oder dass sich einfach ein zusätzlicher, neuer Begriff durchsetzt.

    Hier geht es nicht darum, dass wir ein neues Pronomen erschaffen welches durchgedrückt werden muss, sondern darum ein Pronomen zu finden, welches auch verwendet werden wollen würde. (Was für eine Satzkultur)


    Ich will eigentlich genau das, was Ihr erwähnt habt. Den langsamen Approach. Ein Wort entwickeln mit welchem sich die entsprechenden Personen selber Bezeichnen können damit es langsam in den normalen Sprachgebrauch einfliessen kann und das irgendwann als normal betrachtet wird. Ich rede hier von Jahren/Jahrzehnten.


    Das Einzige bei dem ich keine Geduld habe, sind die erzwungenen Geschlechtsoperationen an Kleinkindern ohne deren Mitwissen und Entscheidungsfähigkeit. Das muss unterbunden werden. Und das ist auch der einzige Bereich in dem Trans*-Gemeinschaften auch wirklich darum kämpfen. Der ganze Rest, inklusive Trans*-Pronomen, ist eher nice to have.
    Gerade in der Bünzli-Schweiz kann man nicht damit rechnen, dass sie so schnell tolerant wird. Hier wählen über 30% der Idioten die SVP und melden irgendwelche Drahtfiguren am Bahnhof als potentielle Bomben. Sogar das Frauenstimmrecht haben wir erst Jahrzehnte zu spät eingeführt.

    Betreffend der erwähnten Suffragetten. Die Frauenrechtlerinnen kämpften über 40 Jahre lang darum, dass sie Abstimmen dürfen. In dieser Zeit verübten sie Bombenanschläge (unter Anderem auf Westminster Abbey), demolierten Läden und lieferten sich blutige Schlachten mit der Polizei. Das ganze lief weit weniger romantisch ab als "Ein Männliches Ja".
    Die Schweiz konnte sich da halt auf den Lorbeeren der anderen Länder ausruhen die mit Blut und Gewalt für die Selbstbestimmung der Frau kämpfen mussten.
    This space is for rent.

  3. #53
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    So, nu will ich auch mal. Hab mich viel zu lange nicht unbeliebt gemacht .

    In meinem Wortschatz und meiner Rede stehen mir drei mögliche Pronomen zur Verfügung. Daraus darf sich von mir aus jeder das aussuchen, was ihm oder ihr am liebsten ist. Der Rest kann mich mal, weil ich genug andere Dinge im Kopf habe und nicht auf dieser Welt bin, es allen anderen recht zu machen.

    Im Allgemeinen stehe ich zu dem Thema etwa so, dass es mich nicht betrifft und darum jeder machen soll, wie es ihm passt. Wer sein Geschlecht wechseon will, soll das halt machen. Ich gehe sogar soweit, dass ich kein Problem damit habe, wenns auf Krankenkasse geht. Die grosse Verschwendung im Gesundheitswesen passiert eh nicht durch den Patienten.

    Was ich schlicht nicht tun werde ist mich für einen Haufen mir unbekannte Menachen verbiegen. Ich bin kein Zirkuslöwe, der für den Rest der Menschheit Kunststücke ausführt. Für mich verbiegt sich im Endeffekt ja auch keiner.

    Wir müssen einander tolerieren, aber Toleranz bedeutet nicht, dass sich die Gesellschaft minderheiten anpassen muss. Ich weiss, ich weiss, soweit sind wir ja leider nicht. Das Problem ist einfach, dass sich Minderheiten mit solchen Vorderungen ins Abseits buxieren. Es ist taktisch ungeschickt.

    Zum Thema Trans selbst kann ich zu wenig beitragen. Mich überkommt nur der Eindruck, aus eigener Erfahrung in anderen Belangen, dass hier das Risiko besteht, dass man eine allgemeine Unzufriedenheit mit sich sepbst und seinem Leben durch mechanische Eingriffe zu beheben versucht. Ist dies der Fall, führt so eine Umwandlung leider nicht zur happiness sondern zu mehr Frust. Darum ist es sicher gut und richtig, dass sowas mit psychologischer Betreuung einher geht. Alles weitere übersteigt meine Fachkenntnisse, darum sage ich dazu nichts weiteres.

  4. #54
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Betreffend 'Es' da hängt mir wohl zu sehr der Innerschweizer an, als dass ich Es als besonders negativ sehe. Im alltäglichen Gebrauch ist das genau so neutral wie Das.
    Zugegeben, das basiert auf Regionalen gewohnheiten. Aber wenn man mit aussagen wie "Bisch es liebs!" aufwächst, steht man dem Pronomen doch relativ neutral gegenüber.

    Auch wenn ich es weiter bedenke wird eine international und sprachübergreifendes Pronomen für Transexuelle wohl kaum umsetzbar sein. Xir mag man ja für Deutsch verdrehen können. Aber im Englischen konjugiert man anders. Jede Sprache hat ihre Eigenheiten, die man dabei beachten müsste. Ich sehe von daher keine grosse Zukunft für ein Xpronomen.

    @Marco
    Eh, die Leute, die von anderen Verlangen, sich zu verbiegen und zu verbeuten, das sind eh meistens diese kleinen, minderjährigen Spinner aus dem Internet.
    Ich wage mal zu behaupten dass 90% der Transleute völlig vernünftig und gemütlich für sich Leben und lediglich ihr näheres Umfeld genau bescheid weiss. Völlig normale, vernünftige Menschen, die in dieser Hinsicht halt nicht ganz der Norm entsprechen.
    Leute, die daraus ein Drama machen und es jedem ins Gesicht klatschen und rumbrüllen... die haben ganz andere Probleme. Die gehören dann wohl eher in die Sparte, die du im letzten Abschnitt ansprichst.

  5. #55
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    Dann frag ich mich aber, warum wir das überhaupt diskutieren müssen. Diesen beschissenen Brüllaffen Gehör zu widmen, ist eine verdammt schlechte Angewohnheit der Menschheit. Siehe Trump.

    Das mag ein Vorurteil sein, aber wer einfach in Ruhe gelassen werden will, braucht kein eigenes Pronomen. Wer ein eigenes Pronomen will, dem geht es doch um Anerkennung. Der will, dass das Gegenüber weiss, welches Geschlecht er hat.

    Ja super, kämpfen wir auf anderer Seite nicht schon seit Jahren dafür, dass Menschen nicht aufgrund ihres Geschlechts definiert werden und jetzt kommen da ein paar Komiker und verlangen genau das als Recht?

  6. Brüllaffen ist ein guter Vergleich. :D
    meint:
  7.  

  8. #56
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Eh Brüllaffen finden erschreckend viel Gehör in der heutigen Gesellschaft.

    Schilmmstes Beispiel: Amerika. Dort ist die 'Angst' irgendjemanden zu beleidigen schon fast Krankhaft. Vondaher finde ich Trump ja fast schon erfrischend. Der Stampft laut brüllend von einem Fettnäpfchen ins andere und es ist ihm egal. XD


    Nun, mich stört eher die Aussage, dass man sich durch 'sie' oder 'er' in eine Geschlechterrolle gequetscht fühlt. Da stellt sich mir einfach die Frage: "Warum?" Warum lässt man sich von einem Pronomen unterdrücken. Ein Wort kann dich nur unterdrücken, wenn du ihm macht gibst.
    Gut, genau das tut man, wenn man ein neutrales Pronomen entwirft. Man legt den Pronomen ein Gewicht auf, das sie eigentlich gar nicht zu haben brauchen.

    Man kann jetzt sagen. Wir fühlen uns wohl in unserem Geschlecht, wir können das nicht nachvollziehen. Und ehrlich gesagt. Ja... kann ich nicht. Wir haben eine wundervolle Sprache, die mit den gegebenen Wörtern eigentlich alles abdeckt.
    Die Fübüs die 'Es' als Negativ Belastet sehen, die werden Xir nicht weniger Negativ gegenüber stehen. Womit man wieder am Anfang wäre, nur dass man halt 'sein eigenes' Pronomen hat.

  9. #57
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    Als Pausenclown taugt Trump schon, Problem ist ja nur, er hat eine gewisse Chance gewählt zu werden .

    Again, ich würd mich auch toller fühlen, wenn mir jeder ständig sagen würde, wie sehr sie mich bewundeern. But it ain't gonna happen.

    Zum Thema im eigenen Geschlecht wohl fühlen möchte ich nur kurz sagen, dass bei der aktuellen Hexenjagd auf weisse Männer mittleren Alters das nicht so ganz selbstverständlich sein muss.

  10. #58
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Gut, das hat andere Grundlagen.

    Ich erinnere mich noch an den Online Shitstorm gegen Peter Capaldi, als man ihn zum 12. Doctor ernannte. OMG, wie konnten sie es nur wagen einen weissen, männlichen, hetero als Doctor zu wählen. Wie rassistisch ist das denn. Der Scheisskerl kann einpacken, voll der Looser, fick dich Capaldi! Ja ne is klar und DAS ist dann nicht sexistisch oder rassistisch.
    Zumal sein Doctor definitiv in keinerweise homo oder hetero ist. In seiner ersten Staffel konnte er Männlein und Weiblein kaum auseinanderhalten. Aber heeei, hauptsache die 'minderheiten' können sich über jemanden mockieren.

    Aber ja, bist du weiss und Männlich, dann bist du ein rassistisches und sexistisches Arschloch. Sofern man gewissen Internet Bewegungen glauben darf. Das hat dann aber nichts mit der persönlichen Orientierung sondern mit Mobbing zu tun.

  11. #59
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich finde, das ist sehr wohl vergleichbar. Keiner sucht sich den Hormoncocktail aus, den er als Fötus im Mutterleib erhält. Wäre die Gesellschaft weit genug, einigen Leuten deswegen nicht das Leben schwer zu machen, gäbe es die ganze Problematik doch gar nicht.

    Wenn es ein non-issue wäre, hötten die nicht Brüllaffen kein Problem und die Brüllaffen keine Grundlage, auf der sie Aufmerksamkeit heischen könnten.

  12. #60
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    @dra, sorry... aber das regt mich immer wieder aufs neue auf, wenn ich daran zurückdenke.
    Ich durfte mich dann sachen anhören 'Wie kannst du ihn nur verteidigen, du bist eine Frau?!' eeeehm ja... WHAT?

    @Marco gut im einen Fall ragen sie gegen was jemand ist im anderen Fall gegen das was er gerne wäre.
    Aber ja, so gesehen kommt es wohl doch wieder in den gleichen Topf.
    Und im Falle von Männlich und Weiss hat man dann nicht mal das 'recht' sich darüber aufzuregen, weil man schliesslich bereits 'Privilegiert' ist.

  13. #61
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Also wärst du jetzt? Mrr dra?

    Okay, wait... WHAT? Wenn man sich bereiterklärt sich mit neu erfundenen Pronomen tatsächlich auseinanderzusetzen wird man angezickt? Okay, ich gratuliere den betroffenen dafür, dass sie sich damit eigentlich grad selber den Weg verbauen.
    Ernsthaft, das ist etwa das selbe, als würde man einen Asylanten bei jedem Fehler auslacht, wenn er versucht Deutsch zu lernen. Nicht. Hilfreich!

  14. #62
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    dragoon: Wieso sorry? Zeigt doch nur, dass jemand tatsächlich mal liest, was ich schreibe .

    Das Problem ist, wenn wir alle Brüllaffen ausklammern, dann wird so viel zum Non-Issue, dass man sich so schlecht aufregen kann. Wo kommen wir denn da hin?

  15. #63
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    Tumblr rants? Auf Tumblr gibts noch was anderes ausser Porn? o.O

  16. XD
    meint:
  17.  

  18. #64
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Auf Tumblr hast du 40% Kleine Kinder die sich in extremistischen Zirkeln zusammenrotten, 40% Porn und 20% Kunst

  19. Und Essensfotos. d:
    findet:
  20.  

  21. #65
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich habe mich bisher davor gedrückt, einen Tumblr Account zu machen. Von daher krieg ich das ganze nur am rande mit. Allerdings ist es teils schon recht amüsant.

    Es gibt da ja auch noch die sparte, die sich einen Sport daraus macht, die Brüllaffen gekonnt zu piesaken...

    Das ganze hat eine recht interessante eigendynamik entwickelt.

  22. #66
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Jap, das hab ich auch mitbekommen.
    Gewisse dieser Spinner haben ihre Hausaufgaben leider gemacht. Einfach nur krank was da teilweise abgeht.

    So viel geballtes Mobbing und Hass sollte einem echt zu denken geben.

  23. #67
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    So scheiss läuft immer unter irgend einem hübschen Deckmantel. Selbst Hitler hat seinen Judenhass in ein buntes Bonbonpapierchen gewickelt, damit die Leute drauf anspringen.
    Ich meine... was erwarten wir von einer Gesellschaft, die es in kauf nimmt, dass fremde Länder im namen der 'Terrorbekämpfung' bombardiert werden und getötete Zivilisten als 'Kollateralschaden' betiteln.

    @Dra-Karma
    eh, das eigentliche Thema ist bereits sehr tot.
    Aber genau so haben wir doch früher Diskutionen am leben erhalten. Sich einfach dem Fluss des Themas hingeben...
    öhöhöhöhö sie hat hingeben gesagt XD
    Geändert von Urd (10.12.2015 um 13:53 Uhr)

  24. Langsam sind wir sehr ot d:
    sagt:
  25.  

  26. #68
    shira Avatar von shironia
    Registriert seit
    03.10.2010
    Ort
    shiraworld
    Beiträge
    712

    AW: Trans* und die Pronomen

    Musste zuerst googlen was doxxing ist (für all die andere die mitlesen und es nicht wissen: Soweit ich das verstanden habe ist es das ausfindigmachen von Privatadressen und ins Netz stellen.)

    Ist zwar immernoch OT, aber öffnet die Disskussion in andere Richtungen: Ich hab so bisschen den Überblick verloren, was es alles für ***sexuell gibt. Kürzlich bin ich in der 20min/Blick am Abend über den Ausdruck "retrosexuell" gestolpert. Ich frag mich ein bisschen, in welcher Welt ich gelandet bin, wo man retrosexuell sein kann...
    BEWARE OF SHIRANESS!

    goldcoastdriver
    sweet sixteen
    KISS lover

  27. Doxxing = Heftig böse :/
    glaubt:
  28.  

  29. #69
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Was zum teufel ist retrosexuel?

    die ganzen ***sexuel sind Subgruppen mit ungeahnten dimensionen. Sobald du eine Vorliebe für etwas hast, dann ist das eine neue art von Sexualität, braucht einen Namen und du bist eine unterdrückte Minderheit.

  30. #70
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ja, erklär retrosexuell bitte. Denn was mein Hirn draus macht, poasst ganz gut auf mich .

  31. #71
    Hentai no Kami on the leash Avatar von Shinji
    Registriert seit
    22.11.2001
    Beiträge
    11.439

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ihr dürft so OT sein wie Ihr wollt, ich hab die Diskussion aufgegeben.

    Egal wie oft ichs versucht habe, ihr landet immer wieder bei den tumblr -Brüllaffen. Und wie ihr wisst, wenn tumblr involviert ist kann man gleich aufhören ;-)
    This space is for rent.

  32. Stimmt schon. :)
    sagt:
  33.  

  34. #72
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    also ist Pansexuel die nette umschreibung von Nymphoman?
    Skoliosexual... man liebt krumme Rücken? Oder was... da verliert man ECHT den Überblick O_o

    Wobei, wenn du dich ja als Drache oder Wolf oder so fühlst, dann wäre das ja wieder nicht ***Sexual sonder ***Gender
    oder wird das mitlerweile auch vermischt?

    ich bin Feligender, ich fühle mich ab und zu wie eine Katze! Wobei... nicht immer... auf rolligkeit kann ich verzichten

  35. #73
    Post-Junkee Avatar von MarcoG
    Registriert seit
    14.10.2001
    Ort
    Bad Zurzach
    Beiträge
    4.971

    AW: Trans* und die Pronomen

    Das Retrosexual, das ich gefunden habe, bezieht sich mehr auf den eigenen Kleidungsstil, ich mehr auf den der Partner.

    Bah, ich entscheide sowas einfach von Person zu Person und gut ist .

  36. #74
    shira Avatar von shironia
    Registriert seit
    03.10.2010
    Ort
    shiraworld
    Beiträge
    712

    AW: Trans* und die Pronomen

    Also so wie das retrosexuell in dem Artikel gebraucht wurde, heisst es einfach, dass Mann im Bett wieder Mann ist und nicht "Schatz, ist es für dich okay, wenn ich dich da anfasse und darf ich das da reinstecken, ich will dich dabei nicht verletzten, habe Angst dass ich etwas falsch mache, hilfe!" Aber ich habe eh so den Verdacht, dass der Autor des Artikels das Wort oder zumindest die Bedeutung erfunden hat.

    Ich interpretiere jetzt einfach mal, das bei Pansexuellen nicht so wichtig ist, dass sie sich vom gegenüber angezogen fühlen als bei Bisexuellen? Aber ja, in einer Welt mit mehreren Menschenähnlichen Rasse macht es vielleicht mehr Sinn...

    @dra: Das war eingentlich aus deinem Post schon klar, weshalb ich das nicht wiederholt habe.
    BEWARE OF SHIRANESS!

    goldcoastdriver
    sweet sixteen
    KISS lover

  37. Retrosexuell tönt super. xD
    meint:
  38.  

  39. #75
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Also retrosexuel ist eigentlich einfach anständiger Sex? Cool! XD dann haben wir das geklärt irgendwie... vielleicht...

    Eh, jo die Brüllaffen verunmöglichen eine konstruktive Zusammenarbeit.
    Aber das ist ja auch bei den Veganern so. Bei denen ist "FLEISCH ESSEN IST MORD! FICKT EUCH!" Die Devise. Es soll alles, was mit Tierprodukten zu tun hat boykotiert und gehasst werden... anstatt dass man versucht mit der Fleischlobby zu reden, nachhaltige Lösungen zu finden etc. Nein man stellt sich davor und brüllt rum... und wundert sich dann, dass man nicht weiter kommt.

    Genau so hält es sich mit all den anderen Randgruppen. Recht anstrengend, ab und zu.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 4 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 4)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •