Seite 7 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 175 von 236

Thema: Trans* und die Pronomen

  1. #151
    shira Avatar von shironia
    Registriert seit
    03.10.2010
    Ort
    shiraworld
    Beiträge
    711

    AW: Trans* und die Pronomen

    Zitat Zitat von Urd Beitrag anzeigen
    Anstatt gleich offiziell beleidigt zu sein könnte man auch einfach höflich darauf hinweisen, dass der Verwendete Begriff nicht optimal gewesen ist und man zukünftig doch [insert correct word here] verwenden soll. -.-
    Ähm... genau das haben sie doch gemacht. Du verlinkst ja selber ihren Artikel in dem sie schreiben, dass sie sich mit dem SRF an einen Tisch gesetzt haben und sie dem SRF einen Vorschlag machen, welche Begriffe verwendet werden sollen.

    Ich weiss nicht, was da so alles durch die Medien geschleppt wurde, ich lese heute das erste mal davon. Ich bin auch der Meinung, dass Satire ziemlich viel darf, solange es als Satire erkennbar ist. So wie ich das aus dem Artikel von TGNS zwischen den Zeilen lese, war das bei Giaccobo/Müller einfach noch den Tropen, der das Fass voll gemacht hat. Wenn man schon den ganzen Tag mit Vorurteilen zu kämpfen hat, will man nicht auch noch vom Fernsehen als "Transe" beschimpft werden. Und ich kann es verstehen, dass Trans*-Leute es nicht so toll finden, wenn in Beiträgen über sie berichtet wird mit "Nicole, früher hiess er Peter, ist heute blabla..."

    Wie gesagt, ich hab kein Plan worum es geht. Aber so als Aussenstehende sieht es für mich recht harmlos aus.

    Edit @Ranma: Wow, wir haben genau zur gleichen Zeit gepostet^^
    Geändert von shironia (08.06.2016 um 23:10 Uhr)
    BEWARE OF SHIRANESS!

    goldcoastdriver
    sweet sixteen
    KISS lover

  2. #152
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    @ranma
    In dem Fall wäre eigentlich die korrekte Reaktion, SRF oder einfach die Sendung drauf hinzuweisen, dass das Wort Transe als Schimpfwort gilt und ihnen die Korrekte Bezeichnung vorzustellen. Nicht, einen Ausschuss bilden und 'ausarbeiten wie man über diese Gruppierung zu reden hat'... und schreibt auch nicht Artikel über Artikel auf der 'Gemeinschaftsseite' darüber wei gemein das Fernsehen doch war... (damit erregt man genau so aufsehen und meiner Meinung nach nicht die art von Aufsehen, die positiv ausfällt)

    So erweckt diese Gruppierung als ganzes einfach den Eindruck eine Ansammlung von kleinen Kindern zu sein, denen man das Eis weggenommen hat.
    Ich sag nichts gegen einzelne Individuen, die meisten die ich kenne sind völlig in Ordnung... aber irgendwie, die öffentliche Vertretung verhält sich eher wie Feminazis. Immer und überall sofort beleidigt und angegriffen fühlen und "Unterdrückung" schreien.
    Wenn man eine Gruppierung vertritt hat man doch auch Verantwortung. Da sollte man sich etwas... überlegter und erwachsener geben, sollte man meinen :/

    Ich meine wenn du über das Thema liest, dann siehst du überall das Trans* mit Sternchen... ein Sternchen kannst du nicht 'aussprechen' Fazit, haben sie wohl einfach das nächst beste Wort verwendet, das damit verwandt ist. Ohne böse hintergedanken...

    @shira
    so wie sie es breittreten und 'das gespräch suchen' klingt es für mich eher, dass sie ganz klar und weitläufig definieren wollen, wie man über sie zu reden hat. Das klingt nach weitaus mehr als einem schlichten Überbegriff wie Trans* oder Transexuelle. Für einen Begriff braucht man kein 'Gespräch zu suchen' darüber muss man nur informieren.
    Wer weiss, vielleicht haben sie einfach ne Drama-Queen als Pressesprechering, aber so wies formuliert ist klingt es für mich einmal mehr nach 'wir wollen ne sonderbehandlung'.
    Geändert von Urd (09.06.2016 um 08:12 Uhr)

  3. #153
    doom kanguroo Avatar von dragoon
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    14.902

    AW: Trans* und die Pronomen

    Im Moment machen alle Seiten konstant Fehler. Die einen orientieren sich am Internet und der Rage-Kultur dort, die anderen finden es lustig und die dritten lassen sich aus Prinzip nicht auf Gespräche ein. Und die wenigen, die versuchen niemandem auf die Füsse zu treten, kriegen die Wut von allen denen ab, die nicht mehr an Leute glauben, die versuchen höflich zu sein.
    Irgendwie etwas wie Game of Thrones. <.<


    Btw... Ist dieser Showmaster nicht eh dafür bekannt, dass er ein Arsch ist? Ist es von dem her wirklich eine gute Idee, wenn man sich daran orientiert, was jemand sagt, der provozieren will?

    Ich bin selber kein Fan von dem Standart-Ratschlag "Ignorier sie, dann hören sie auf". Einfach weil das nicht funktioniert (jedenfalls nicht in der Schule <.<'' ). Aber auf der anderen Seite macht der Typ das ja wirklich nur weil er auf die Wut der anonymen Menge hofft.
    WE'RE ALIVE! LET'S CELEBRATE BY EATING SOMETHING DEAD!

  4. #154
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    'Arsch' ist relativ. sie machen sich über allen und jeden lustig. Oft auf richtib schön böse, politisch unkorrekte weise. Satire halt...
    ... andererseits, ich fand auch Top Gear lustig während der Hive-Mind amok lief, weil sie ja so superböserassistisch waren.
    vielleicht liegts an mir!

    Mir fehlt einfach der Sinn für PC oder irgend eine andere art von Leute in Wattebäuschchen packen.

  5. Top Gear *_*
    Hikikomori-san findet:
  6.  

  7. #155
    Hentai no Kami on the leash Avatar von Shinji
    Registriert seit
    22.11.2001
    Beiträge
    11.438

    AW: Trans* und die Pronomen

    Zitat Zitat von Ranma Saotome Beitrag anzeigen
    Habe etwas rein gelesen und für die Transgender-Gemeinschaft ist wohl weniger das problem dass Witze über sie gemacht wird. (Es sind ja meist primär politische Witze)
    Sondern eher das Wort Transe. Einer Transsexuellen Person "Transe" nachzurufen kommt einem "dumme Fotze" oder "Arschloch" gleich.
    Das problem an dem Wort ist, es wurde über viele Jahre hinweg als Schimpfwort und Beleidigung verwendet und stellt Transexuelle gleich mit Transvestiten.
    Das haben sie gar nicht gern, denn so werden sie nicht ernst genommen. Ein Transvestit ist ein Mann der sich verkleidet als Frau um etwas spass zu haben oder aufsehen zu erregen. Also das komplette gegenteil von dem was Transexuelle wollen. Die wollen genau kein Aufsehen erregen und nur als ihr eigentliches Geschlecht leben dürfen.
    Man muss nur mal Diskussionen im Internet verfolgen und erkennt schnell wie leicht das Wort Transe verwendet wird und oft nicht nett gemeint ist.
    Ich kann eine gewisse Empörung verstehen, wenn sowas als die Hauptbezeichnung für eine Gruppe verwendet wird, im öffentlich rechtlichen Schweizer Fernsehen, das ja viele schauen. Macht es der Gruppe schwer, ernst genommen zu werden und das ist eines der grössten Probleme von Transsexuellen.
    (Das selbe wie wenn man Schwule konstant mit Schwuchteln gleichstellt.)
    Andererseits, es ist wie Urd sagt eine Satire Sendung und man sollte es auch nicht gleich zu nem riesen Drama machen.

    Finds ehrlich gesagt schwierig hier persönlich stellung zu nehmen :/
    Schön das es wenigstens eine Person hier gibt die darüber nachgedacht hat. Dieser Thread hier kotzt mich teilweise an.

  8. Same
    Suzu glaubt:
  9.  

  10. #156
    Hentai no Kami on the leash Avatar von Shinji
    Registriert seit
    22.11.2001
    Beiträge
    11.438

    AW: Trans* und die Pronomen

    ch sitze Grade in Deutschland und muß mit dem Handy schreiben, deswegen auch kein brauchbarer Text.

    Satire (nicht Satyre, daß wäre Phil aus Hercules) ist ein Mittel der Schwachen um sich über die Mächtigen lustig zu machen.

    Arm gegen Reich, schwarz gegen weiß.

    Haben Trans*Menschen in der Schweiz Macht? Nein. Vor 10-15 Jahren wurden sie sogar noch offiziell als Geisteskrankheit eingestuft.

    Bei Giacobbo Müller wurde die Sendung direkt darauf angeschrieben, daß der Beitrag beleidigend war, besonders wegen dem Wort Transe. Die Reaktion war ein "ist uns doch scheissegal".
    Deswegen gab es die Petition.

    Das hat nichts mit "Special Snowflake" zu tun sondern damit, daß ein Staatssender es scheinbar als ok betrachtet sich über eine Minderheit lustig zu machen die immer noch extrem um Akzeptanz kämpft.

    Und das mit dem Begriff Transe. Das ist als hätten sie Witze über Schwule mit der Bezeichnung "Schwuchtel" gemacht. Oder Witze über die schweizer Nationalmannschaft in der Shaqiri und co. Nur als "Shipis" bezeichnet werden.

  11. #157
    doom kanguroo Avatar von dragoon
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    14.902

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Shin: So sehr ich Deine Sicht in dem ganzen Schlamassel verstehen kann, es hilft nicht, wenn man den Leuten sagt dass sie alles falsch verstehen und interpretieren und eine Entschuldigung für das will. Ich weiss, dass ich selber viele Fettnäpfe erwische und Fehler mache. Ein grosser Teil davon nicht extra, ein kleiner Teil am Ende aus Wut und Trotz, da ich immer wieder höre, was für eine schreckliche Person ich dafür bin, dass ich etwas nicht weiss.

    Ich gebs zu, dass das eine sehr suboptimale Reaktion ist.

    Wir haben hier im MF Ranma, die sich immer wieder mal meldet und alles ruhig und ohne Anschuldigungen erklärt (Meinen Dank an Ranma, habe viel durch ihre Posts gelernt). Das ist die Art von Aufklärung, die es braucht.


    Den Leuten verbieten dumme Witze über etwas zu reissen, heisst für viele nur, dass hier jemand Sonderrechte haben will. Wir machen dumme Witze über Hitler vs Terroristen, Frösche in Mixern, Babies in Backöfen, pädophile Juden, Baumwollplantagen und Vergewaltigungen. Sind die Witze mies? Ja, völlig. Aber Humor - auch richtig schlechter Humor - ist eine Art, sich mit einem Thema auseinanderzusetzen.


    Eine Entschuldigung zu verlangen wird für viele genau diesen Eindruck machen: Sonderrechte.
    Auch wenn der Ausdruck falsch und abwertend war. Auch wenn G. Müller ein Arsch ist. Auch wenn es hinten und vorne nicht stimmt (no pun intended).

    Man kommt am Ende nirgends hin, wenn man die Leute nur anfaucht.





    (was zur Hölle ist ein Shipi? )
    WE'RE ALIVE! LET'S CELEBRATE BY EATING SOMETHING DEAD!

  12. this!
    Urd denkt:
  13.  

  14. #158
    Vorbeigucker
    Registriert seit
    17.04.2016
    Ort
    Kt. Zürich
    Beiträge
    15

    AW: Trans* und die Pronomen

    Abkürzung für "Shqiptar", bedeutet Albaner auf deutsch.

  15. Ah, was gelernt, danke! :D
    dark columbia findet:
    Tnx für die Erklärung. ^^
    dragoon sagt:
  16.  

  17. #159
    Professionelle Chaotikerin, Dr. in Schusseligkeit Avatar von änileiin
    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    994

    AW: Trans* und die Pronomen

    Um das Thema mal wieder aus der Versenkung zu holen.

    Anscheinend ist das jetzt bei den Künstlern Mode geworden, als Präfix noch zu erwähnen, welche Art von Künstler man ist. Und nein, Stil oder Kunstrichtung meine ich damit nicht:
    Von 'Vegan artists' und 'feminist artist' hab ich schon gelesen.



    Darf man sich eigentlich darüber aufregen? Ich finde ja das ganze Gelabel und Schachteldenken unglaublich schlimm 8'D und dann das noch schön jedem unter die Nase halten. Man kann ja nicht einfach so Künstler sein und sich nur für sich selbst für solche Sachen einsetzen. Nein, man will noch seine Portion Aufmerksamkeit erhalten (Die ich den Personen somit indirekt gebe. Mist.)


    Aber dann möchte ich mich auch noch richtig vorstellen:
    Ich wäre dann wohl ein "heterosexuel cisgender flexitarian sarcastic artist', die aus feministischer Sicht manchmal sexistisch ist.
    "If you can't fly then run, if you can't run then walk, if you can't walk then crawl, but whatever you do you have to keep moving forward."


  18. Awesome description:D
    yuu-chan meint:
  19.  

  20. #160
    doom kanguroo Avatar von dragoon
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    14.902

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich wage zu behaupten, dass Profis so einen Müll nicht mitmachen (und auch keine Zeit dafür haben. d: Ich musste selber schon merken, dass Deadlines im Freelance-Bereich echt brutal sind).

    Ich werde immer mal wieder gefragt, was mein Geschlecht/Sexuelle Orientierung ist.

    Meine Standard-Antwort ist immer: "Spielt es eine Rolle?" Bisher fahre ich damit ganz gut.

    Meiner Meinung nach ist es a) völlig egal, was man zwischen den Beinen hat oder was man zwischen den Beinen will. Und b) Privatsache, die man nicht direkt neben den Namen unter der Türglocke stehen haben muss.

    Für ganz aufdringliche Fälle habe ich die Gegenfrage "Wie sah dein Stuhlgang heute aus?" reserviert. Wenn dann jemand sagt, dass das eine etwas private Frage ist, kommt meine Antwort: "Genau. Ich dachte, wir tauschen triviale superprivate Infos aus."
    WE'RE ALIVE! LET'S CELEBRATE BY EATING SOMETHING DEAD!

  21. :D super reaktion
    änileiin denkt:
  22.  

  23. #161
    Verrückte Mom Avatar von Raziel
    Registriert seit
    12.05.2002
    Ort
    Schaffhausen
    Beiträge
    323

    AW: Trans* und die Pronomen

    Das ist etwas sehr nerviges. Mein Sohn ist sehr zierlich und hat längere Haare. Scheinbar ist es Passanten sehr wichtig zu definieren welches Geschlecht mein Kind hat. Er wird öfters zusammenhanglos als Frölein bezeichnet....Warum? Ist doch egal! Mein 4 Wochen altes Söhnchen ist auch ganz klein, ich denke ihm blüht das gleiche Schicksal.

  24. #162
    doom kanguroo Avatar von dragoon
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    14.902

    AW: Trans* und die Pronomen

    Persönlich finde ich es recht schwer bei einem kleinen Kind zu sagen, obs jetzt ein Junge oder Mädchen ist. o-o Aber ich weiss noch, wie ich mich drüber genervt habe, dass man mich immer als Jungen gesehen hat. :'D

    Ist mir aber auch schon bei Hunden passiert:
    Ich so: Du bist aber ein hübscher!
    Besitzer: Das ist ein Mädchen.
    Ich: Oh, ok. Hübsche. o-o''
    WE'RE ALIVE! LET'S CELEBRATE BY EATING SOMETHING DEAD!

  25. #163
    Verrückte Mom Avatar von Raziel
    Registriert seit
    12.05.2002
    Ort
    Schaffhausen
    Beiträge
    323

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ok, wie will man das bei Hunden auch erkennen ohne ihnen zu Nahe zu treten. Aber zu deiner Verteidigung, es heisst DER Hund...

    Mein Sohn ist leider immer deprimiert, wenn Fremde ihn Mädchen nennen. Warum können die nicht einfach “Kind“ sagen.

    Meistens sind es ältere Leute, die ja auch die Hippie-Zeit erlebt haben. Damals hatten ALLE lange Haare, eventuell sogar sie selber...

  26. #164
    doom kanguroo Avatar von dragoon
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    14.902

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich finds bei Kindern etwas unglücklicher, wenn man nachkucken geht. d:

    *dückflücht*
    Jokes aside, ja, ich gehe normalerweise auch nach "der Hund". Kinder - wenn ich mit denen rede - spreche ich eigentlich immer direkt an, dann fällt dieses Problem weg. Schliesslich sagt ein Du absolut nichts darüber aus, welches Geschlecht das Gegenüber hat. Und da es mich immer genervt hat als Junge bezeichnet zu werden, versuche ich den Fehler nicht zu viel zu machen. ^^'''
    WE'RE ALIVE! LET'S CELEBRATE BY EATING SOMETHING DEAD!

  27. #165
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    ... vegan art! yeaaah, voll der shit man!
    ganz ehrlich? Ich beurteile Künstler mit 'gefällt mir oder gefällt mir nicht' mir ist ihre diät oder sexuelle einstellung herzlich egal.
    Ich wäre ein 'I don't give a fuck'-Artist. Also... genau genommmen ein 'I give many fucks'-Artist, weil die einzige Art von Kunst die ich aktuell betreibe ist Larp-Fanfiction sehr explizite Larp-Fanfiction. Damit macht man IT scheisse viel Kupfer/Geld.

    Bei Tieren hab ich mir angewöhnt das 'Du bist aber ein Hübscher, oder Hübsche?" mit fragendem Blick zum Herrchen/Frauchen. Damit beleidigt man auch den Besitzer nicht
    Bei Kindern halte ich es neutral XD wenn ich mit den Eltern rede ist es 'ihr Kind' = Sachlich und direkt angesprochen ist es 'du'. Irgendwann fällt dann schon ein Name und man hat (meistens) Klarheit.

  28. #166
    Professionelle Chaotikerin, Dr. in Schusseligkeit Avatar von änileiin
    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    994

    AW: Trans* und die Pronomen

    Bei Kindern ists so oder so bische blöd, weil die meisten ja gern mit Puppen UND Baggern spielen, sozusagen..Der Sohn von ner guten Freundin liebt Verkleidungen zB und war letztens halt mal ein Pirat mit Make-Up und Pumps und hat auch so richtig schöne blonde Löckchen.
    Ich würde vermutlich einfach sagen 'Du bist ja putzig, wie heisst du denn?' und gucken, ob mir der Name mehr Infos gibt. XD Oder die Eltern ansprechen und fragen *shrugs*

    Bei Tieren find ichs sowieso immer etwas schwierig, weil man dort ja gar nicht sieht bzw nachguckt, was es denn ist. Auch weil wir 'der Hund' als neutrale Bezeichnung haben, frage ich generell wie 'er' heisst - ohne es böse zu meinen, und wenn mich die Hundehalter böse angucken, gucken sie halt böse.

    Es hat mich bei den Künstlern einfach gestört. Für mich ist ein Künstler irgendwie frei. Und wenn man sich selbst so einen Stempel aufdrückt und in eine Schublade schmeisst, gibt man sich selbst dann nicht Restriktionen auf?
    Machen sie es für Aufmerksamkeit? Um sich abzugrenzen oder dazugehörig zu fühlen? Um etwas 'besonderes' zu sein?
    "If you can't fly then run, if you can't run then walk, if you can't walk then crawl, but whatever you do you have to keep moving forward."


  29. Pirat mit make-up und Pumps = bester Pirat XD
    dark columbia glaubt:
  30.  

  31. #167
    doom kanguroo Avatar von dragoon
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    14.902

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich bin vor ein paar Tagen über einen interessanten Artikel gestolpert, der die ganze Sache mit Religion vergleicht.

    Zuerst war ich misstrausich, aber ich muss sagen, dass es stimmt. Eine kleine Minderheit zwingt anderen ein Weltbild auf, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, ob die anderen dieses verstehen. Es spielt auch keine Rolle. Dagegen darf nichts gesagt werden und schon Zweifel irgendeiner Art sehen viele als Sakrileg und Blasphemie an (mir fiel vorher nie auf, wie passend diese Begriffe hier sind).

    Ich sage nicht, dass Religion etwas schlechtes ist, im Gegenteil sogar. Aber wie mit allen Religionen sollte man es den Leuten nicht aufzwingen und ihnen die Möglichkeit lassen, selber nachzudenken, statt nur die Ideale von ein paar Extremisten nachzuplappern. :/
    WE'RE ALIVE! LET'S CELEBRATE BY EATING SOMETHING DEAD!

  32. #168
    Just another average half Asian Avatar von Sankai
    Registriert seit
    27.09.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    382

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Raziel ich weiss noch früher war ich mal mit meinem Bruder und meinem Vater unterwegs. Mein Bruder ist recht dünn und hatte damals lange Haare und als wir in einem Selbstservice Restaurant an der Kasse ankamen, fragte die Dame (auf Französisch): "Und Madame hat..?"
    Damals hat sich mein Bruder extrem aufgeregt, heute lacht er aber darüber

    @Pronomen (hab angefangen den Thread zu lesen, hab aber recht schnell aufgegeben, daher sorry, wenn das schon erwähnt wurde ^^')
    Letzte Woche war ich im Zivilschutz im Wallis und habe im Altersheim ausgeholfen, wo auch 3 jüngere Frauen gearbeitet haben. Da ist mir aufgefallen, dass sie immer in der 3ten Person "äs" respektive "es" sagen - egal ob es ein Mann oder eine Frau ist. Persönlich sage ich oft "äs" für Männer, jedoch "schi"/"sie" für Frauen (mit einzelnen Ausnahmen) - aber mein Dialekt ist nicht so ausgeprägt..

    @Trans
    Persönlich kann ich es nicht verstehen, wie man sich als Frau im Männerkörper oder Mann im Frauenkörper fühlen kann.. Jedoch urteile ich nicht über solche Personen und finde, jede/r(/s?) sollte das Recht haben so zu leben, wie er/sie/es möchte. Mir geht es in der Regel um den Menschen und da spielt das Geschlecht eher selten eine Rolle ^^

    Übrigens, als ich im Zivilschutz war und den Thread hier kurz angeschaut habe, dachte ich, dass ich Personen, bei denen ich unsicher bin, einfach fragen würde, wie sie angesprochen werden möchten bzw. ob es jetzt ein er oder eine sie ist oder was anderes. Zufälligerweise habe ich gleich danach eine Person kennengelernt, die als Mann geboren ist, aber die Nägel lackiert und sich wie eine Frau benimmt. Da habe ich schnell gemerkt, dass es (für mich) doch nicht so einfach ist, eine fremde Person einfach danach zu fragen und ich habe meine Sätze möglichst immer so formuliert, dass ich kein Geschlecht nennen musste ^^'
    Schreibfehler sind relativ.
    Wenn du trotzdem behaupten würdest, welche bei mir gefunden zu haben, darfst du sie behalten!

  33. #169
    [Kitsch-Mich][Baumknuddler][der Dude für alles][Musikradar][Galway Girl] Avatar von dark columbia
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Effretikon
    Beiträge
    10.805

    AW: Trans* und die Pronomen

    Anscheinend ist das jetzt bei den Künstlern Mode geworden, als Präfix noch zu erwähnen, welche Art von Künstler man ist. Und nein, Stil oder Kunstrichtung meine ich damit nicht:
    Von 'Vegan artists' und 'feminist artist' hab ich schon gelesen.

    Darf man sich eigentlich darüber aufregen? Ich finde ja das ganze Gelabel und Schachteldenken unglaublich schlimm 8'D und dann das noch schön jedem unter die Nase halten. Man kann ja nicht einfach so Künstler sein und sich nur für sich selbst für solche Sachen einsetzen. Nein, man will noch seine Portion Aufmerksamkeit erhalten.
    Machen sie es für Aufmerksamkeit? Um sich abzugrenzen oder dazugehörig zu fühlen? Um etwas 'besonderes' zu sein?
    Wieso geht ihr sofort und ausschliesslich davon aus, dass diese Menschen das nur tun, um Aufmerksamkeit für sich selbst zu erhalten? Die meisten Veganer sind Veganer, weil sie sich um Tiere und Umwelt sorgen. Die meisten Feministen sind Feministen, weil sie sich um die Rechte der Frau sorgen. Beide halten dieses Anliegen für wichtig, weil sie der entsprechenden Gruppe helfen möchten. Jeder hat eben so das, wofür er gerne kämpfen will. Und wenn man das für wirklich wichtig hält, dann nutzt man nun mal (alle) mögliche(n) Kanäle, um sein Anliegen zu verbreiten. Ich sehe nicht, wieso das so schlimm ist. Wenn's dich nicht interessiert, kannst du das Präfix ja einfach überlesen. Ich bin jetzt nicht sooo der Kunstmensch (je nachdem, was man alles zu Kunst zählt XD), aber mir auf dA etwas besonders gut gefällt, dann interessiert es mich jeweils auch, was da so für eine Person dahinter steckt. Wenn da nix steht, okay, schade, auch nicht schlimm. Aber wenn was steht, les ich das gerne.
    Dein Beispiel funktioniert insofern nicht, weil weder Heterosexualität noch Sarkasmus etwas ist, wofür du dich mit voller Überzeugung stark zu machen brauchst.
    Du gibst dir selbst ja auch die Restriktion "ich esse kein Fleisch" auf, weil du das für richtig hältst. Solange du das selbst entscheidest, macht dich das doch nicht weniger frei.

    Meistens sind es ältere Leute, die ja auch die Hippie-Zeit erlebt haben. Damals hatten ALLE lange Haare, eventuell sogar sie selber...
    Das ist echt nervig. Leider wird etwas von der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert, sobald es nicht mehr in Mode ist...
    Tanzt im Aenedra

    Colorumbia

  34. #170
    Professionelle Chaotikerin, Dr. in Schusseligkeit Avatar von änileiin
    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    994

    AW: Trans* und die Pronomen

    Das ist nicht mein Problem an der Sache.
    Mein Problem ist, dass sie damit für werben, sich freiwillig einschachteln. Man kann auch für sich selbst Vegan/Vegetarisch/Feministin sein. Oder privat mit bei Demos mit machen, und auf sozialen Seiten werben, unabhängig von der Kunst.
    Wenn ich etwas über den Künstler erfahren möchte, dann klicke ich auf das Profil und lese mir die Beschreibung durch. Was mich zuerst interessiert, ist, ob es ein Illustrator, Grafikdesigner oder wasauchimmer ist. Hier sollte der Beruf/die Kunst im Vordergrund stehen, da interessieren mich weder Geschlecht noch irgendwelche Nahrungs- oder sexuellen Präferenzen..
    "If you can't fly then run, if you can't run then walk, if you can't walk then crawl, but whatever you do you have to keep moving forward."


  35. So True!
    Lady_Bagheera findet:
    -w- ^+1
    dragoon meint:
  36.  

  37. #171
    Just another average half Asian Avatar von Sankai
    Registriert seit
    27.09.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    382

    AW: Trans* und die Pronomen

    @darki & äni
    Ich denke eine Berufsbezeichnung sollte in etwa widergeben, was die Person im Beruf macht.
    Unter "Vegan artist" würde ich persönlich eine Person verstehen, die nur "vegane Produkte" nutzt, um seine Kunst auszudrücken und somit ein streng veganes Publikum anspricht. Ich kenne mich mit Kunst jetzt nicht so aus, aber bspw. gibt es glaube ich Pinsel aus Tierhaaren - evt. verzichtet ein vegan artist auf solche Produkte..?
    Bei "feminist artist" sehe ich eine Person, die Kunst für feministische Zwecke herstellt, also für die Rechten der Frauen.
    Ist das der Fall, könnte ich die Bezeichnung noch nachvollziehen.. Falls sich jetzt jemand "vegan artist" nennen würde, aber damit nur ausdrücken will, dass er/sie/es einfach nur vegan lebt, oder jemand ein "feminist artist" ist und nur sagen will, dass er/sie/es einfach nur Feminst/in ist, dann finde ich die Betitelung auch kompletter Schwachsinn - denn dann geht es wirklich nur noch um die Aufmerksamkeit
    Schreibfehler sind relativ.
    Wenn du trotzdem behaupten würdest, welche bei mir gefunden zu haben, darfst du sie behalten!

  38. +1
    Lady_Bagheera meint:
    +1
    dragoon denkt:
    *nicknick*
    änileiin sagt:
  39.  

  40. #172
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Wenn wir gerade bei Kunst sind... ein Thema das jetzt nicht zwingend mit Trans zu tun hat sondern eher in richtung Feminismus geht.
    Es gibt ja immer wieder irgendwelche Künstlerinnen, die ihre Menstruation irgendwie publizieren, präsentieren oder... was weiss ich damit machen.

    So frei nach dem Motto: Wir sind weder unhygienisch noch eklig, wenn wir bluten! Wobei ich die Message an sich ja toll finde, aber es doch für SEHR unhygienisch halte, wenn da jemand Vaginalsekret und Blut auf eine Leinwand schmiert. Ganz zu schweigen von dem Geruch, der irgendwann einsetzen wird.
    Und egal wie natürlich es ist... ich halte es für genau so eklig, wie wenn die Künstlerin über die Leinwand rotzen würde. Das ist dann die art von Feminismus, die bei mir auf ziemliches Unverständnis stösst....

  41. Uäh O.o
    dark columbia glaubt:
  42.  

  43. #173
    doom kanguroo Avatar von dragoon
    Registriert seit
    20.12.2003
    Beiträge
    14.902

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Urd: Freebleeding (eh, vielleicht nicht bei der Arbeit googeln) ist ein neuer Trend in die gleiche Richtung. Auf der einen Seite der Welt ist es ein grosses Problem an die nötigen Hygieneprodukte zu kommen, auf der anderen Seite feiert man, dass man die nicht wirklich braucht.

    Ich sag nur Period Positive Leggins.





    Ganz am Rande: Freebleeding wurde von 4chan als Witz auf die Beine gestellt. Aber es gibt - wie bei der Bikinibridge und anderen solchen Aktionen - inzwischen viele Leute, die das begeistert unterstützen. Siehe gewisse Künstler. d:
    Geändert von dragoon (26.07.2017 um 23:01 Uhr)
    WE'RE ALIVE! LET'S CELEBRATE BY EATING SOMETHING DEAD!

  44. O__o
    dark columbia denkt:
    O_O omg.omgomgomg
    änileiin sagt:
  45.  

  46. #174
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Dass der Freebleeding Scheiss tatsächlich von gewissen Ernst genommen wird, finde ich eh bedenklich.

    Ich laufe ja auch nicht rum und schmiere meinen Rotz an Stuhllehnen oder spucke meinen überflüssigen Speichel durch die gegend.
    Und wenn Männer anfangen würden öffentlich alles anzuwixen (ist ja auch eine völlig natürliche Flüssigkeit), dann würde man Zeter und Mordio schreien... warum also sollte es okay sein, seinen blutigen Ausfluss zu hinterlassen?

  47. #175
    Professionelle Chaotikerin, Dr. in Schusseligkeit Avatar von änileiin
    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    994

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich find das einfach echt eklig und unhygienisch und anstössig.
    Es ist ein natürlicher Prozess und es kann passieren, dass man mal durchblutet und ist voll okay.

    Aber alles andere. Nopnopnop. Nicht nur weil ichs eklig finde, sondern auch, weil dann die ganze Wäsche hinüber ist.

    X'D da jagts mir wirklich Schauer über den Rücken.
    "If you can't fly then run, if you can't run then walk, if you can't walk then crawl, but whatever you do you have to keep moving forward."


  48. Aberaberaber... Freiheit für Unterhosen? Oder so?
    dragoon sagt:
  49.  

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •