Seite 9 von 10 ErsteErste 12345678910 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 225 von 236

Thema: Trans* und die Pronomen

  1. #201
    Verrückte Mom Avatar von Raziel
    Registriert seit
    12.05.2002
    Ort
    Schaffhausen
    Beiträge
    323

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich check nicht ganz warum auf sie oder er bestanden werden soll...direkt sagt man ja sowieso nur du. Oder nicht?

  2. #202
    Just another average half Asian Avatar von Sankai
    Registriert seit
    27.09.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    382

    AW: Trans* und die Pronomen

    Zitat Zitat von Raziel Beitrag anzeigen
    Ich check nicht ganz warum auf sie oder er bestanden werden soll...direkt sagt man ja sowieso nur du. Oder nicht?
    "Du bist doch der, der ein Evoli als Profilbild hat" - stört dich das nicht ein kleines bisschen? Bzw. Ist "Du bist doch die, die ein Evoli als Profilbild hat" nicht besser?
    Dann weiss man (oder zumindest ich) nicht, ob wir nur von Unterhaltungen im Deutschen spricht. Im Französischen z.bsp. hört man es dann aus vielen Adjektiven raus, ob man als Mann oder Frau gehalten wird, da diese jeweils angepasst wird. Einfaches Beispiel: "Tu es belle" ist klar an eine Frau gerichtet.
    Schreibfehler sind relativ.
    Wenn du trotzdem behaupten würdest, welche bei mir gefunden zu haben, darfst du sie behalten!

  3. Mir Wurst. :) ich bin bur
    Raziel glaubt:
  4.  

  5. #203
    Verrückte Mom Avatar von Raziel
    Registriert seit
    12.05.2002
    Ort
    Schaffhausen
    Beiträge
    323

    AW: Trans* und die Pronomen

    Bist du das mit dem Evoli-Profilbild? Siehst du, kann man immer umschiffen.

    Ich bin burschikos, wollte ich sagen. Etwa wie Rainbow Dash.
    Geändert von Raziel (05.02.2018 um 19:53 Uhr)

  6. "Das" würde ich als beleidigend empfinden...
    Sankai sagt:
  7.  

  8. #204
    Hundefrau und Katzenmami Avatar von Cabal
    Registriert seit
    23.06.2003
    Ort
    SH
    Beiträge
    4.734

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich mache mir über M oder W keine Gedanken, daher versuche ich das auch nicht zu umschiffen. Trägt ein Mann Frauenkleider, kann man ja fragen, ob man ihn als Frau ansehen soll. Aber wenn ich nun davon ausgehe, Person X ist M, dann würde ich durchaus sagen "Bist du der, der...". Oder soll man zuerst fragen, ob er wirklich M ist?

    Es kam erst kürzlich die 2-teilige Doku Die Seele des Geschlechts - Transmenschen in der Schweiz auf dem SRF1. Hab grad geschaut, man kann die Sendungen hier noch ansehen: https://www.srf.ch/sendungen/dok
    Wenn Du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst Du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus. (Buddha)

    http://www.lolcats.com

  9. #205
    Zody oder Karin. Ja. Ich bin eine "sie". Avatar von Zodius
    Registriert seit
    23.09.2002
    Ort
    Kloten
    Beiträge
    495

    AW: Trans* und die Pronomen

    Wenn man diese Person z.B: zuerst als Mann kennt und er sich als Frau verkleidet, ist es für viele aus Gewohnheit ihn immer noch mit "er" anzureden. Es braucht Zeit, um abzugewöhnen.

    In einer anderen Forum haben die Leute dort mich immer mit "sie" angesprochen, weil sie mich auch nur in weiblicher Form kennt.
    Das, obwohl sie wissen, dass ich Crossdresser bin.
    (Bei einen Stammtisch haben die meisten von ihnen mich wirklich als eine Frau gehalten, bis ich was sage. Verräterische Stimme...)

    Andererseits, wie ich so hier lese, habt ihr wirklich kein Problem, mit Trans* Leute umzugehen. Aus eigener Erfahrung wurde mich zu oft abgelehnt und vor 2-3 Jahren hatte ichs mir überlegt, Crossdressing aufzuhören.

  10. #206
    Hundefrau und Katzenmami Avatar von Cabal
    Registriert seit
    23.06.2003
    Ort
    SH
    Beiträge
    4.734

    AW: Trans* und die Pronomen

    Das tut ja niemandem weh^^ Warum sollte man es dann nicht einfach akzeptieren können?

    Ich hab halt die Befürchtung, wenn ich eine Person ausversehen falsch anspreche, dass sie dann sauer werden könnte.
    Wenn Du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst Du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus. (Buddha)

    http://www.lolcats.com

  11. #207
    Zody oder Karin. Ja. Ich bin eine "sie". Avatar von Zodius
    Registriert seit
    23.09.2002
    Ort
    Kloten
    Beiträge
    495

    AW: Trans* und die Pronomen

    Zitat Zitat von Cabal Beitrag anzeigen
    Das tut ja niemandem weh^^ Warum sollte man es dann nicht einfach akzeptieren können?

    Ich hab halt die Befürchtung, wenn ich eine Person ausversehen falsch anspreche, dass sie dann sauer werden könnte.

    Musst du bei mir keine Angst haben, wenn du mich aus versehen mit "er" ansprichst. Schliesslich kennst du mich damals, als ich noch in männlicher Form unterwegs war.

  12. #208
    Verrückte Mom Avatar von Raziel
    Registriert seit
    12.05.2002
    Ort
    Schaffhausen
    Beiträge
    323

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Sankai. Ist wahrscheinlich Dialektbedingt...

  13. #209
    Just another average half Asian Avatar von Sankai
    Registriert seit
    27.09.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    382

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Raziel
    Ich habe jetzt als Hochdeutsch interpretiert, wo ich es beleidigend empfinden würde
    Im Dialekt sagen wir teils auch "äs" bzw. "es" für beide Geschlechter - ist aber meiner Meinung nach ein komplett anderer Kontext, zumal sich der Dialekt (zumindest im Wallis) von Dorf zu Dorf schon unterscheidet.

    @Zodius
    Jetzt bin ich etwas verwirrt:

    Zitat Zitat von Zodius Beitrag anzeigen
    Ich persönlich hätte schon lieber, wenn ich weiblich unterwegs bin, auch mit "sie" angesprochen wird.


    Hier deutest du an, dass du nicht immer "weiblich unterwegs" bist, sondern als Crossdresser auch ab und zu "männlich unterwegs" bist, während

    Zitat Zitat von Zodius Beitrag anzeigen
    Schliesslich kennst du mich damals, als ich noch in männlicher Form unterwegs war.
    hier angedeutet wird, dass du mal eine "männliche Form" hattest und jetzt nicht mehr hast. Folglich wärst du jetzt nur noch "weiblich unterwegs".
    Wie ist es denn?


    Zum Thema keine Probleme mit Trans schliesse ich mich Cabal an. Was stört es mich, wie jemand entscheidet zu leben, solange es für andere keinen Schaden anrichtet?
    Was mich jedoch stören würde, wäre wenn eine solche Person mir ständig sagen würde, was man als Trans für Vor-/Nachteile hat etc. Betonung liegt jedoch auf "ständig". Ab und zu sollte sich jeder beschweren können.
    Das ist aber nicht nur bei diesem Thema so, sondern auch wenn es um Religion, Herkunft, Aussehen, Lebensstil (bspw. Vegetarier oder Veganer) etc. so. Ist schön und gut, wenn jemand so ist/leben möchte, aber wenn das bei fast jedem Gespräch zum Thema wird, fängt es schnell an zu nerven und die Person wird mir unsympathisch.
    Schreibfehler sind relativ.
    Wenn du trotzdem behaupten würdest, welche bei mir gefunden zu haben, darfst du sie behalten!

  14. #210
    Zody oder Karin. Ja. Ich bin eine "sie". Avatar von Zodius
    Registriert seit
    23.09.2002
    Ort
    Kloten
    Beiträge
    495

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Sankai

    Sorry für mein schlechtes deutsch, was zur Missverständnisse führt.
    Ich bin als Mann geboren und habe immer noch mein männlicher Körper.
    Früher war ich zwar Crossdresser, hatte aber nicht getraut zu äussern und deswegen war ich immer in männlicher (normaler) Form aufgetaucht, wenn MF-Treffen gab.

    Aber seit 2-3 Jahren trete ich meistens als Frau in meiner Freizeit auf. Ich konnte einfach nicht mehr mein Hobby verstecken. Wieso sollte ich auch?

    Darum werde ich in zukünftigen MF-Treffen, Conventions und auch Comic-Börse in weiblicher Form auftreten.
    (Members, die mich bereits kannten, nicht abschrecken.)

    Bei der Arbeit bin ich immer noch männlich.

  15. ok, alles klar :)
    Sankai sagt:
  16.  

  17. #211
    Hundefrau und Katzenmami Avatar von Cabal
    Registriert seit
    23.06.2003
    Ort
    SH
    Beiträge
    4.734

    AW: Trans* und die Pronomen

    Zitat Zitat von Sankai Beitrag anzeigen
    Was mich jedoch stören würde, wäre wenn eine solche Person mir ständig sagen würde, was man als Trans für Vor-/Nachteile hat etc.
    Ich hatte mal einen Mann im msn, der gerne Frauenkleider an zog. Er hat dann immer, wirklich IMMER gefragt, ob es mich stören würde, wenn wir uns treffen und er einen Rock, hohe Stiefel etc. an hat. Ich habe ihm jedesmal gesagt, dass mir das egal ist, es sei ja seine Sache, was er anziehen will. Es hat echt angefangen zu nerven. Einmal drüber reden ist ok, aber ich sagte ihm ja, dass es mir egal ist, also kann ers ja auch zur Kenntnis nehmen und nicht immer wieder dasselbe fragen. Ich hab dann halt mit der Zeit angefangen, eher aggressiv auf diese Fragerei zu reagieren. Ich konnte ihn irgendwann nicht mehr wirklich leiden und zu einem Treffen kam es nie. Wir hatten dann noch wegen was anderem einen heftigen Streit und seither haben wir keinen Kontakt mehr.
    Wenn Du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst Du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus. (Buddha)

    http://www.lolcats.com

  18. #212
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    Mir ist ehrlich gesagt wurscht wie sich mein Gegenüber anzieht oder obs nun er oder sie ist. Ich meine, ich mag Leute für ihre Persönlichkeit, nicht für ihren Kleidungsgeschmack, nicht für ihr Geschlecht oder sonst was.
    Letztens ist mir tatsächlich jemand untergekommen, der Angst hatte, man würde die Freundschaft abbrechen, nur weil er 'beichtete' an Asperger zu leiden. ich meine... das ändert nichts daran, dass es ne total liebe Person ist! Aber offenbar ist das doch nicht ganz so selbstverständlich, irgendwoher muss die Angst ja kommen. Was aber meiner Meinung nach eher ein Armutszeugnis für die anderen ist, nicht für die Person selber.
    Ich meine, egal wie sich eine Person hermacht, der Charakter wird sich kaum ändern. Ob Mode, Vorlieben, Handicaps... EGAL WAS, wer eine Person auf sowas reduziert ist echt... armselig.

  19. #213
    Zody oder Karin. Ja. Ich bin eine "sie". Avatar von Zodius
    Registriert seit
    23.09.2002
    Ort
    Kloten
    Beiträge
    495

    AW: Trans* und die Pronomen

    Leute, die immer wieder die gleiche Frage stellen, haben immer noch Angst und brauchen zusätzliche Bestätigungen. Und es ist für andere echt nervig sein.

    Es ist halt in unserer Gesellschaft noch nicht soweit, dass Transgender komplett akzeptiert ist. Aber es wird immer besser.

    Früher hatte ich solche Fragen wie "Machst dir etwas aus wenn ich..." gestellt, aber nur einmal pro Person. Dann weiss ich, ob dieser Freund oder diese Freundin von mir, ob's etwas ausmacht oder nicht.
    Aber jetzt frage ich nicht mehr. Wenn sie mich nicht akzeptieren, wie ich bin, ist auch nicht mein Problem. Wieso musste andere Personen mir erlauben, was ich anziehe?

    Auffallende Kleidungsstücke sind halt auch nur Kleidungsstücke. Heute trage ich Hosen und morgen halt ein Rock. Hosen und Röcke sind auch Kleidungsstücke und wieso kann ich Röcke nicht anziehen, nur weil ich als Mann geboren bin? Inzwischen habe ich mehr Röcke als Hosen.^^'

    Alles was nicht "normal" ist, schauen die meisten Leuten halt "schräg" an. Aber, was ist denn schon normal?

    Noch vor weniger als 100 Jahren tragen Frauen auch keine Hosen. Andere Leute wurden Frauen mit Hosen schräg angaffen. Dies hat meine Schwiegermutter mal erzählt und sie ist dieses Jahr schon 73 Jahre alt. Frauen hatten damals einen Durchbruch gebracht, dass Frauen auch Hosen tragen "dürfen". Und heute ist es voll normal, dass Frauen auch Hosen tragen.

    Ich kann noch eine alte Geschichte erinnern, stammt aber aus China, dass ein Mann nicht getraut hat, mit seiner neu gekauften Brille aus den Haus zu gehen, weil er mit der Brille für andere Leute (die nicht mal wissen was eine Brille ist) so komisch aussieht. Diese Geschichte stammt aus den 19. Jahrhundert. Und heute ist jemand mit Brille auf der Nase auch völlig normal.

    Wie ihr seht, dieses "Normal" verändert sich mit der Zeit.
    Und ich bin davon überzeugt, dass in Zukunft Männer in Röcke völlig normal erscheint. Wer weiss?

    Sorry. Eigentlich geht es in diesen Thread darum, wie man ein Trans* Person anspricht. Ich bin zu weit gegangen.

    Es handelt sich um ein heikles Thema. Aber Grundsätzlich. Es ist wirklich nicht leicht für jemanden, wenn die Gesellschaft diese nicht (oder nicht gänzlich) akzeptiert. Es gibt halt noch sehr viele Leute, die den Schubladensystem haben.

  20. #214
    Just another average half Asian Avatar von Sankai
    Registriert seit
    27.09.2016
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    382

    AW: Trans* und die Pronomen

    Zitat Zitat von Urd Beitrag anzeigen
    Ich meine, egal wie sich eine Person hermacht, der Charakter wird sich kaum ändern.
    Ich wage zu behaupten, dass das so nicht ganz stimmt.
    Zumindest ist mir bei schwulen Freunden aufgefallen, dass sich ihr Verhalten mir gegenüber (und somit ihr Charakter, wie ich ihn sehe) nach einem Outing verändert hat. Das ist aber natürlich von Person zu Person unterschiedlich.
    Meist lag es aber daran, dass sie Angst vor Zurückweisung hatten und sich erst "angepasst" haben - und erst später ihr "wahres ich" herauskam. Aber: Ich fand diese Änderung bisher eigentlich immer positiv, da man auch merkte, wie entspannt und locker sie plötzlich waren


    Zitat Zitat von Zodius Beitrag anzeigen
    Früher hatte ich solche Fragen wie "Machst dir etwas aus wenn ich..." gestellt, aber nur einmal pro Person. Dann weiss ich, ob dieser Freund oder diese Freundin von mir, ob's etwas ausmacht oder nicht.
    Aber jetzt frage ich nicht mehr. Wenn sie mich nicht akzeptieren, wie ich bin, ist auch nicht mein Problem. Wieso musste andere Personen mir erlauben, was ich anziehe?
    Es ist zwar gar nicht dasselbe, aber ich denke, es geht schon in eine ähnliche Richtung: Ich trinke kein Alkohol und teile es auch immer mit, wenn man mich fragt. Und ich habe dabei schnell bemerkt, dass ich die Personen, die mich dann versuchen zu überzeugen, doch ein Gläschen zu trinken, mir etwas vorschreiben wollen und mich nicht so akzeptieren, wie ich bin bzw. wofür ich mich entscheide. Diese sind für mich dann aber auch definitiv keine "Freunde", sondern höchstens "Kollegen". Hier muss ich aber auch sagen, dass ich früher viel öfter dazu bedrängt wurde, mitzutrinken und nur meine (bis heute noch) Freunde quasi die einzigen waren, die es spätestens nach 2 mal fragen meine Meinung akzeptierten.
    Heute werde ich kaum noch bedrängt, sondern es kommt viel eher ein Kommentar auf, wie "Oh, bewundernswert" oder "Nicht schlecht" - was ich meist aber ignoriere, weil ich nicht wirklich sehe, was daran so bewundernswert sein soll. Der einzige Kommentar, denn ich gerne höre, weil ich es so lustig finde, ist wenn ein guter Freund von mir betrunken ist, mir auf die Schulter klopft, und sagt: "Ich bin stolz auf dich! Trinken ist schlecht." sagt xD (sry, off-topic)

    @Normal
    Ich glaube "Normal" ist etwas, was von der Gesellschaft abhängig ist. Somit ist auch klar, dass sich das "Normale" mit der Zeit ändert, da sich die Gesellschaft auch immer ändert
    Aber meine Gegenfrage wäre eher: Was ist denn das Problem, wenn man nicht "Normal" ist? Oder eher: Wer ist den überhaupt normal? (Ausser Kura vielleicht) Bei jedem findet man etwas komisches, was von der Norm abweicht :P
    (Wobei ich zugeben muss, einen Mann im Rock würde ich auch erstmal schräg anschauen ^^' aber eher weil es ungewohnt ist, als weil es mich stören würde)
    Schreibfehler sind relativ.
    Wenn du trotzdem behaupten würdest, welche bei mir gefunden zu haben, darfst du sie behalten!

  21. #215
    Evil they name us, evil we are! We are Squirrels on caffeine!!! Avatar von Urd
    Registriert seit
    04.08.2003
    Ort
    WAREHOUSE I3 / Ni Bi Ru
    Beiträge
    21.339

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Sankai
    Ich wage zu behaupten mein Verhalten gegenüber Personen ändert sich auch, je besser ich sie kenne und je wohler ich mich in ihrer Gegenwart fühle. Aber das ändert nichts an Loyalität, Freundschaft, Wertvorstellung ect. Ich meine, wenn du jemanden über Jahre hinweg kennst, WIRD sich die Person verändern, aber im Kern bleibt man in der Regel gleicht :3

  22. Awww.
    Raziel denkt:
  23.  

  24. #216
    [Kitsch-Mich][Baumknuddler][der Dude für alles][Musikradar][Galway Girl] Avatar von dark columbia
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Effretikon
    Beiträge
    10.804

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Zodius
    Das mit "einfach fragen bei Unsicherheit" ist eben leider nicht so einfach. Bei dir war es jetzt klar zu erkennen. Aber das ist bei weitem nicht bei allen so. Grade bei Frau -> Mann kann es heikel werden. Habe so jemanden kennen gelernt letztes Jahr und habe den ganzen Abend entsprechende Pronomen etc. irgendwie umschifft, weil ich mir nicht sicher war XD Ich meine, angenommen ich wäre falsch gelegen und es ist einfach nur ein Mädel, dass seine Haare gerne kurz trägt, kleine Brüste hat und sich eher "männlich" kleidet, würde ich sie mit dieser Frage doch ziemlich beleidigen Mich hat man aufgrund von Vorurteilen früher auch gefragt, ob ich lesbisch sei und das fand ich dann auch nicht so toll.
    Zudem gibt es auch viele Leute, die crossdressen nur so zum Spass. Ich zähle mich da auch dazu. Ich wäre wohl ziemlich verwirrt, wenn man mich plötzlich mit er ansprechen würde jedes Mal, wenn ich abgebunden und in Männerklamotten rumlaufe.
    Btw crossdressen ist für mich = Hobby. So bezeichnest du es ja auch selbst. Für jemanden, der sich überlegt, sein Geschlecht anzupassen, würde ich diesen Begriff eher nicht verwenden. Aber naja, besser so als anders rum ("ich bin jetzt ein Mann, will zwingend so angesprochen werden und verprügel jeden, der sich nicht dran hält!"... einige Monate später "okay, vielleicht doch nicht").

    @Raziel
    "Es" würde ich auch nicht genannt werden wollen. Das klingt entweder nach Kind oder nach Gegenstand. Beides will ich nicht sein. Dann bei weitem lieber "er".

    @Sankai
    Das ist insofern "bewunderswert", weil es nunmal schwierig ist, etwas über längeren Zeitraum nicht zu tun, wen quasi dein ganzes Umfeld es als selbstverständlich anguckt und schon fast als Alien ansieht, wenn du dabei bleibst.
    Tanzt im Aenedra

    Colorumbia

  25. #217
    Verrückte Mom Avatar von Raziel
    Registriert seit
    12.05.2002
    Ort
    Schaffhausen
    Beiträge
    323

    AW: Trans* und die Pronomen

    Ich würde nie jemand Es nennen, bis auf Horroclowns. Lies noch mal genau durch..

  26. #218
    last fallen angel / the white knight / Shu's donkey Avatar von Mr.Ash
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    Obergerlafingen/Zielebach (SO/BE)
    Beiträge
    818

    AW: Trans* und die Pronomen

    Um auch noch mal was zu dem Thema zu schreiben:

    Mir ist es im Prinzip völlig egal wie sich jemand anzieht oder eher als Mann/Frau oder umgekehrt fühlt, soll jeder soch machen wie er/sie will, auch wenn's manchmal eher merkwürdig oder befremdlich aussieht. Wo bei mir aber der Spass aufhört ist, wenn die Allgemeinheit dafür anfallende Kosten zu tragen hat. Insbesondere wenn ich höre, dass Krankenkassen für Kosten von allfälligen Geschlechtsumwandlungen, Hormontherapien, Psychiater, usw. aufkommen muss, kommt mir die Kotze hoch. Vor 100 Jahren hatte auch jeder zu akzeptieren ob er/sie als Mann/Frau zur Welt gekommen sind und damit klarzukommen, auch wenn man sich andersweitig fühlt. Nur weil es heute medizinische Möglichkeiten einer Geschlechtsanpassung gibt, finde ich es falsch, dass dafür letztenendes die Allgemeinheit aufkommen muss. Solch unnötige medizinische Eingriffe in die Natur hat meiner Meinung nach der Verursacher (und nur dieser) zu tragen, ist ja z.B. bei Schönheits OP's nicht anders (es ist freiwillig). Für meinen Teil bleibt z.B. jemand der als Er geboren wurde immer ein Er, egal ob er sich nun weiblich ausgibt oder per OP und co. nachgeholfen hat. Das liest sich weitaus intoleranter als das ich es meine, sich tollerant zu verstellen nur weil "politisch korrekt" finde ich aber ebenso falsch. Wie gesagt, jeder darf machen wie er/sie will, hat aber auch die damit verbunden Konsequenzen zu akzeptieren, und wenn die Allgemeinheit der aktuellen Zeit den Transgendern nicht immer wohl gesonnen ist, dann ist das halt so. Anders gesagt, wenn jemand beschliesst alleine im Wald zu leben, beklagt sich dieser schliesslich auch nicht über Einsamkeit.
    Ausnahmen bestätigen die Regel

    Technical director from
    Reign of darkness
    ---------------------------------------
    http://www.reignofdarkeness.ch

  27. Transphobia ahoi.
    Suzu denkt:
  28.  

  29. #219
    Zody oder Karin. Ja. Ich bin eine "sie". Avatar von Zodius
    Registriert seit
    23.09.2002
    Ort
    Kloten
    Beiträge
    495

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Darki
    Bei diesen Fall, Crossdresser Frau zu Mann, ist es wirklich schwierig, mit den richtigen Pronomen anzusprechen. Das kann ich nur zustimmen.
    "Es" würde ich auch nicht nennen. Es tönt eher nach einen Kind, Gegenstand oder Tier, wie schon erwähnt.

    Leider gibt es (noch) keine klare Regelung, wie man ein Crossdresser anspricht.
    Und bisher hatte ich (zum Glück) nur ein Fall passiert, dass ich jemanden falsch anspreche. Und das war vor 3 Wochen am Transgender-Stammtisch.
    Es war auch ein Cross-Mann (Frau als Mann verkleidet).
    Und ich hatte wirklich peinlich gefühlt.

    Ich mag mein weiblichen Aussehen sehr, obwohl ich mich sofort erkennen kann, wenn ich vor dem Spiegel stehe. Scheinbar ist bei jeden Crossdresser so. Ich hoffe, dass ich eines Tages so gut Make-Ups auftragen kann, dass man mich nicht als Mann wiedererkennen kann.
    Ich bin immer noch am Üben mit den Crossdressing. Es wird langsam immer besser.

    Ich find' so cool, dass du auch Crossdressing als Hobby hast.^^


    @Alle
    Ich nutze diesen Thread nun mal aus für eine Frage:
    Wer macht auch gerne Crossdressing?

    Möchte gerne mit anderen Crossdressern ihre Erfahrungen austauschen. Oder vielleicht ein paar Fotos hochladen?

    Oder vielleicht können wir einen Cross-Treff machen^^. Ist nur so ne Idee.


    @Mr.Ash
    Das auf Kosten von Krankenkasse finde ich auch daneben. Wenn man fühlt, dass man im falschen Geschlecht geboren ist, ist keine Krankheit. Wenn ich als Frau leben will und die Transgender-OP mache, mache ich die OP, weil ich eine Frau sein will und nicht, weil ich krank bin.
    Obwohl viele meine engsten "Freunde" glauben, dass ich krank bin, weil ich ein Crossdresser bin. Oder sowas wie "Du musst schon ziemlich krank im Kopf sein, den Gedanken zu haben, Frauenkleider anzuziehen." anzuhören.
    Wie gesagt. Für mich ist es keine Krankheit und wieso soll die Krankenkasse für meinen Hobby bezahlen?
    Geändert von Zodius (26.03.2018 um 21:59 Uhr)

  30. #220
    [Kitsch-Mich][Baumknuddler][der Dude für alles][Musikradar][Galway Girl] Avatar von dark columbia
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Effretikon
    Beiträge
    10.804

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Raziel
    "es" oder "das" ist für mich in etwa dasselbe, fänd ich beides schrecklich XD

    @Ash
    Ich stimme dir insofern zu, dass die ganze Gender-Sache momentan ein Trend ist und viele da "mitmachen", weil es eben cool ist (oder so, was weiss ich).
    Allerdings gibt es aber auch Leute, die wirklich ein Problem haben, eben eine "Krankheit" und für die ist es weder unnötig noch freiwillig. Diese Leute "beschliessen" nicht, dass sie sich jetzt falsch fühlen. Das kann sie psychisch so sehr beeinträchtigen, dass sie nicht fähig sind zu arbeiten und zum IV- oder Sozialfall werden. Und dann finanzierst du ihr Leben auch mit. Wäre es da nicht vielleicht günstiger, du finanzierst ihre Anpassung und danach können sie in der Gesellschaft funktionieren? Natürlich gibt es auch Fälle, wo man im Nachhinein feststellt, dass die OP ein Fehler war, das ist dann blöd...

    @Zodi
    Naja, ich mach das jetzt nicht so regelmässig wie du und wenn, dann sehe ich das nicht als mich selbst, sondern eher als eine Rolle. Ich finde das einfach sehr entspannend, da ich denke, dass in Sachen Optik und Verhalten an Männer viel weniger Ansprüche gestellt werden von der Gesellschaft.
    Vor einigen Jahren haben wir mal ein Crossdressing-Shooting gemacht, wir waren zu viert. Ein paar Bilder davon hab ich angehängt. Könnte man von mir aus gerne mal wieder machen.
    Zur Krankenkasse: Wenn du es auf dich nimmst, eine OP machen zu lassen, wirst du es wahrscheinlich kaum noch als Hobby bezeichnen. Der Weg zur Umwandlung ist so beschwerlich (Psychologe, Hormone etc.), dass man sich das nur für ein "Hobby" wohl kaum antun würde, behaupte ich.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Tanzt im Aenedra

    Colorumbia

  31. #221
    Zody oder Karin. Ja. Ich bin eine "sie". Avatar von Zodius
    Registriert seit
    23.09.2002
    Ort
    Kloten
    Beiträge
    495

    AW: Trans* und die Pronomen

    Wenn wir so einen Treffen machen, komme ich gerne mit.
    Nebst Foto Shooting können wir auch mit Shoppen kombinieren. Ich hoffe es wird viele mitkommen, wenn wir es machen.

    Als ich damals mit Crossdressing angefangen habe, habe ich so ein Moto wie "Hauptsache es macht Spass. Es ist egal, ob andere Leute mich als Mann erkennt oder nicht."
    Und ich finde weibliche Kleider sehen so schön aus und haben viele Kombinationen.

  32. Gute Einstellung :)
    dark columbia findet:
  33.  

  34. #222
    Hundefrau und Katzenmami Avatar von Cabal
    Registriert seit
    23.06.2003
    Ort
    SH
    Beiträge
    4.734

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Zodius
    Das muss ich Dir noch erzählen^^ Bei darkis und Rogers Geburi-Party meinte Romolo: "Ach, das ist ein Mann? Dem kauft man die Frau voll ab." Also rein aufs optische bezogen, bei der Stimme merkt mans ja.
    Wenn Du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Kannst Du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus. (Buddha)

    http://www.lolcats.com

  35. Verräterische Stimme! XD
    Zodius denkt:
  36.  

  37. #223
    [Kitsch-Mich][Baumknuddler][der Dude für alles][Musikradar][Galway Girl] Avatar von dark columbia
    Registriert seit
    03.03.2006
    Ort
    Effretikon
    Beiträge
    10.804

    AW: Trans* und die Pronomen

    @Zodi
    Hmm, Shopping... Da machen Frauenkleider definitiv mehr Spass XD Ausser man ist in nem Gothic-Shop oder so. Ausserdem sind Hemden und Anzüge immer gleich sooo teuer ^^' Ich bin echt froh, konnte ich meinen damals Kawaii abkaufen, sonst hätte ich wohl immer noch keinen.
    Mach doch mal nen thread auf für ein Treffen Aber nur zur Warnung: Bis Ende Mai habe ich keine Zeit XD
    Tanzt im Aenedra

    Colorumbia

  38. #224
    Zody oder Karin. Ja. Ich bin eine "sie". Avatar von Zodius
    Registriert seit
    23.09.2002
    Ort
    Kloten
    Beiträge
    495

    AW: Trans* und die Pronomen

    @darki
    Ich bin auch sehr voll mit meinen Terminen. Sobald ich genaueres weiss wegen Juni kann ich den Thread aufmachen. Und ausserdem noch einen guten Ort, wo wir die Shootings machen können. Vorschläge gerne mir per PM senden, bevor ich den Thread aufmache.

  39. #225
    Hentai no Kami on the leash Avatar von Shinji
    Registriert seit
    22.11.2001
    Beiträge
    11.438

    AW: Trans* und die Pronomen

    Zitat Zitat von dark columbia Beitrag anzeigen
    Ich stimme dir insofern zu, dass die ganze Gender-Sache momentan ein Trend ist und viele da "mitmachen", weil es eben cool ist (oder so, was weiss ich)..
    Der Grund wieso die Thematik mittlerweile stärker wahrgenommen wird ist nicht, weil es "cool" wäre oder man "mitmachen" will. Es liegt daran, dass über Jahrzehnte die betroffenen Menschen einfach nicht wussten, dass sie nicht alleine stehen. Dass sie nicht einfach nur geisteskrank sind, wie ihnen manche Leute (wie Ash) einreden wollten.
    Warum glaubst Du outen sich mittlerweile viel mehr Menschen als Homosexuell als noch in den 70er Jahren? Weil es mittlerweile breiter bekannt und akzeptiert ist. Man muss (hier in Europa) normalerweise nicht mehr um sein Leben fürchten wenn man anders ist.

    Es ist nichts "cool" daran nonbinary/binary-trans zu sein oder im falschen Körper zu stecken. Niemand wünscht sich das oder will so sein. Ausser eventuell irgendwelche "Künstler" die sich erhoffen damit Geld zu verdienen indem sie eine Nische bedienen.

    Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen meinerseits, ausser dass man sich, falls man wirklich Interesse hat, mal die Videos von Ash Hardell ansehen sollte.

    Sie machen sehr gute Videos zur Thematik.

    https://www.youtube.com/watch?v=S8MF...7eLoYlo35JNAKy


    Nachtrag: 2003 wurde durch ein Gerichtsverfahren festgestellt, dass eine geschlechtsangleichende Operation ein Menschenrecht darstellt und von den Krankenkassen in Europa bezahlt werden muss. Und das finde ich auch richtig so.
    This space is for rent.

  40. +
    Ranma Saotome denkt:
  41.  

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •