Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Waurm es keine Anime Kino-Events in der Schweiz gbit

Baum-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #6
    Vorbeigucker Avatar von Hyperion
    Registriert seit
    02.05.2019
    Beiträge
    10

    Waurm es keine Anime Kino-Events in der Schweiz gbit

    Am 11. Januar 2019 schrieb KSM Anime ein Statement, warum es in der Schweiz keine Kino-Events in der Schweiz gibt.
    Quelle: https://twitter.com/KSMAnime/status/1083682711343153154

    Wichtigste Punkte seitens KSM zusammengefasst:

    - Keine Nachfrage (u.a. am Beispiel durch die Fantasy Basel aka "FaBa").
    - Gem. ihrer Marktforschung zu wenig Nachfrage (im Fall von NGNL 1'350 Tickets; in AT waren es 1'931); alleine deshalb nicht rentabel
    - Zusätzliche Kosten, u.a. durch einen extra Filmverleiher in der Schweiz
    - Gem. Film-Gesetz (FiG) Art. 19.2 müssen die Sprachfassung aller 4 Landessprachen in den Kinos verwertet werden ("grösste Hürde")


    Leider sind eigentlich alle diese Argumente falsch oder zumindest ungenau.
    Hier zusammenfassend, was dazu falsch ist oder KSM nicht beachtete (Details zu meinen Nachforschungen sind in Folge-Beiträgen):

    - Es ist nicht nötig, für alle Sprachfassungen die Kinorechte zu besitzen (gem. KSM "grösstes Hindernis"). Es reicht aus, wenn man jene hat, die für die Verwertung benötigt. Dafür habe ich eine schriftliche Bestätigung seitens des Bundesamts für Kultur.

    - Fantasy Basel (FaBa): Da gibt es keinen Anime-Content. Genauso könnte KSM beim Spiel BVB gegen S04 im Stadion einen Stand aufstellen. Es wird unter den Leuten Anime-Fans geben, aber viel zu wenige, weil ja keiner wegen Anime ins Stadion geht.

    - Verkauf von DVD/BD an der FaBa: macht für Fans keinen Sinn, da die Dinger billiger sind, wenn man sie online aus Deutschland bestellt (z.B. über amazon) und damit 25-30% einspart (im Vergleich zum Handel in der Schweiz).

    - Nachfrage: KSM schrieb von 1'350 potentiellen Tickets (bei NGNL). Nicht berücksichtigt hat KSM, dass die Tickets in der Schweiz teurer sind, die Umsatzsteuer hingegen wesentlich tiefer. Der Netto-Umsatz wäre deshalb sogar leicht höher als jener in Österreich.

    - Letztes Jahr gab es in der Schweiz 579 Filmstarts in den Kinos. Davon waren 114 mit unter 1'000 Tickets, also ca. 20%. Damit müsste gem. KSM mindestens jeder fünfte Film in den Schweizer Kinos unrentabel sein; und dies btw. über Jahre. Sorry, klingt doch sehr unrealistisch.

    - Für kleine Events ist kein Filmverleih in der Schweiz nötig (Aussage Bundesamt für Kultur). Leider wurde nie definiert, bis wann (Anzahl Kinos) dies gilt (hat leider offenbar nie ein Anime-Publisher nachgefragt). Die Definition wird vom BAK nun gemacht und soll in einigen Tagen veröffentlicht werden. Auf Nachfrage beim BAK erhielt ich als Antwort: bis zu 20 Vorstellungen sind möglich, damit dies noch als "Einzelvorstellung" gilt. Dies reicht aus meiner Sicht locker, um diese Events auch hier in der Schweiz durchführen zu können.

    - Das Interesse seitens der Filmverleiher scheint vorhanden zu sein. So werden immer in der Westschweiz wieder Anime-Filme (regulär!) im Kino gezeigt. Dies passierte auch letztens mit «Dragon Ball Super: Broly». In diesem Fall möchte der Schweizer Filmverleiher den Film auch in der Deutsch-Schweiz zeigen, was jedoch bis jetzt nicht möglich war. Die Gründe dürfen sie zwar nicht nennen, jedoch liegt es nicht an ihnen als Filmverleih.


    Meine Abklärungen ergeben deshalb: es war schon immer möglich, dass man den Event auch in der Schweiz zeigt.
    Zu den hier aufgeführten Argumenten äusserte sich bis jetzt keiner der Publisher.

    Dass derzeit sämtliche betroffenen deutschen Anime-Publisher sich nicht dazu äussern, lässt stark vermuten, dass ihnen die notwendigen Argumente fehlen und sie auch allein verantwortlich sind, dass die Anime Kino-Events nicht in der Schweiz stattfinden.

    Was kann man machen, wenn man Anime-Filme – genauso wie in Deutschland und Österreich – im Kino sehen möchte?
    Beim derzeitigen Wissensstand liegt das Problem bei den deutschen Publishern. Somit ist die einzige Möglichkeit, bei diesen Publishern nachzufragen und nicht locker zu lassen. Wahrscheinlich wird man die Anfragen per e-mail ebenfalls ignorieren und nicht beantworten; genauso auf Social Media. Eine andere Möglichkeit sehe ich jedoch nicht, wie man die Publisher dazu bringen könnte, dass sie ihre Events auch in der Schweiz durchführen.

    Details zu meinen Abklärungen in Folge-Posts.
    Geändert von Hyperion (12.07.2019 um 21:39 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •